Sonntag / 10. Mai 2020

Ensemble il capriccio & Toni Salar Verdú

Ensemble il capriccio & Toni Salar Verdú

Sonntag / 10. Mai 2020 / 17 Uhr


Ensemble il capriccio, auf historischen Instrumenten
Friedemann Wezel / Violine
Dietlind Mayer / Violine
Florian Schulte / Viola
Alessandro Palmeri / Violoncello

Toni Salar Verdú / Klarinette

Homepage: ilcapriccio.de

Programm

Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Johannes Bernardus van Bree

Vita

Toni Salar-Verdú gilt nicht nur als einer der weltweit führenden historischen Klarinettisten, sondern auch als einer der faszinierendsten Musiker der Gegenwart. Seit 2005 ist er Klarinettist bei Concerto Köln und seit 2009 auch Mitglied des französischen Ensemble Matheus.
Als Solist spielte er Mozarts Klarinettenkonzert mit Orchestern in ganz Europa.

Er war 10 Jahre Mitglied des Bläsersextettes Nachtmusique und tourte mit diesem Ensemble intensiv durch Europa und Amerika, produzierte zahlreiche Aufnahmen unter dem Label Glossa und trat bei renommiertesten Musikfestivals wie dem Utrecht Early Music Festival, dem Boston Early Music Festival, dem Edinbourgh International Festival und dem Musikfest Bremen auf. Als eigenständiger künstlerischer Leiter gründete er kürzlich das Kammermusikensemble La Vera Costanza.
Als Orchestermusiker arbeitete Toni Salar-Verdú mit Ensembles wie der Akademie für Alte Musik, dem Freiburger Barockorchester, dem Orchestra of the 18th Century, Anima Eterna, Musica Antiqua Köln, The Kings‘ Consort, La Petite Bande, Orchestre des Champs-Elysées, u.v.m. Der gebürtige Spanier aus Alicante begann dort bereits in jungen Jahren seine musikalische Ausbildung, die er später in Madrid und Salamanca fortsetzte. Nach seinem Studium bei Carles Riera in Barcelona entschied er sich, sich auf historisches Instrumentarium zu spezialisieren. Er erwarb einen Master-Abschluss in historischer Klarinette am Koninklijk Conservatorium in Den Haag, Niederlande, wo er bei Eric Hoeprich studierte. Nach einer Ausbildung als Klarinettenbauer ist dies eine Leidenschaft, die er in seiner Freizeit immer noch verfolgt.

Das Ensemble il capriccio hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1998 personell, stilistisch und musikalisch zu einem ganz individuellen Klangkörper hin entwickelt. Seine Mitglieder, die sich aus dem europäischen Raum zu gemeinsamen Arbeitsphasen zusammenfinden, sind herausragende Musiker internationaler Ensembles und Berufsorchester oder lehren an Musikhochschulen. Alle Musiker von il capriccio haben sich seit ihrem Studium intensiv mit historischer Aufführungspraxis beschäftigt.
Das Ensemble stellt in seinen Programmen – mit Schwerpunkt auf dem 17./18. Jahrhundert – bekanntes Repertoire Unbekanntem gegenüber und macht dabei Entsprechungen und Gegensätzlichkeiten über die Epochen hinweg auf seine ganz eigene Art hör- und erlebbar. Die Verwendung von Originalinstrumenten stellt dabei nur die Klangbasis dar für eine überaus sprechende und lebendige Art, wie il capriccio auf der Bühne miteinander kommuniziert.

„il capriccio“ entlockt den Streichinstrumenten eine weite Palette von Klangschattierungen und zeigt die neue Bedeutung der Klangfarbe in der frühen Romantik: Sie ist nun nicht mehr nur ein tonmalerisches Accessoire, sondern ein Element der Struktur.(…) Auf dieser CD stellt sich ein begeisterndes junges Ensemble vor, dem man eine große Zukunft wünscht.“ (Das Orchester)
„Man kann resümieren: der Abend war ein Geschenk, der jugendliche Schwung von Musik und Interpreten setzte den Teil der Seele in Schwingung, in dem die Musik wohnt.“ (NMZ)

il capriccio konzertiert – auf den jeweiligen Originalinstrumenten – in variabler Besetzung vom klassisch-romantischen Oratorien-Repertoire über Barockorchesterliteratur bis hin zu kammermusikalischer Besetzung. Unter der Leitung von Friedemann Wezel arbeitet il capriccio zudem mit bedeutenden Künstlern wie Sarah Wegener (Sopran), Franz Vitzthum (Altus) oder Sergio Azzolini (Fagott) zusammen. In der überaus erfolgreichen Zusammenarbeit mit Sergio Azzolini entstanden bereits drei gemeinsame CD-Produktionen. Ein weiteres besonderes Engagement betrifft den pädagogischen Bereich der Nachwuchsförderung: Neben regelmäßigen Schulkonzerten gründete das Ensemble il capriccio eine eigene „il capriccio Streicherakademie“. Das selbstverwaltete Ensemble konzertiert regelmäßig in Kulturzentren und renommierten Konzertreihen (u.a. Ludwigsburger Schloßfestspiele, Händelfestspiele Halle, Maulbronner Klosterkonzerte, Kultursommer Hohenlohe, Schwetzinger SWR Festspiele).