Sonntag / 08. Dezember 2019

Andreas Mildner & Stanislau Anishchanka

Andreas Mildner & Stanislau Anishchanka

Sonntag / 08. Dezember 2019 / 17 Uhr


Andreas Mildner, Harfe
Stanislau Anishchanka, Kontrabaß

Homepage: www.jander-management.de/künstler/harfe/andreas-mildner/

Programm

Werke von Franz Schubert, Robert Schumann, Jean Françaix und Maurice Ravel

Viten

Andreas Mildner, geboren 1984, zählt sicherlich zu den interessantesten Harfenisten seiner Generation. Durch „technische Brillanz“ und sein „unglaublich ästhetisches Spiel mit den Klangfarben“ schafft er es immer wieder, Presse und Publikum zu begeistern.

Der Soloharfenist des WDR-Sinfonieorchesters Köln ist mit seinem außergewöhnlichen und umfangreichen Repertoire ein viel gefragter Solist im In- und Ausland. Sein solistisches Debüt feierte er 17-jährig mit der tschechischen Kammerphilharmonie Prag. Seither wird er regelmäßig von verschiedensten renommierten Orchestern eingeladen. So spielte er in jüngster Zeit als Solist u.a mit dem WDR- und dem SWR Sinfonieorchester und dem Orchestra della Svizzera Italiana und brachte dabei für ihn geschriebene Harfenkonzerte von Mark Andre und Andreas Dohmen zur Welturaufführung.
Neben dem Solo- und Orchesterspiel widmet er sich ausführlich der Kammermusik. So spielt er seit Jahren zahlreiche Konzerte mit dem Tubisten Andreas Martin Hofmeir und gastiert regelmäßig mit dem Oboisten und Dirigenten Heinz Holliger. Als Solist und Kammermusiker ist er u.a. in Hamburgs Elbphilharmonie, der Kölner Philharmonie, dem Leipziger Gewandhaus und der Münchner Residenz zu hören. Andreas Mildner errang Preise und Auszeichnungen bei verschiedenen Wettbewerben. Neben seinen Erfolgen beim Deutschen Hochschulwettbewerb und dem Deutschen Musikwettbewerb gewann er 2009 beim „6th International Harp Contest Arpista Ludovico“ in Madrid den 1. Preis, sowie zwei Sonderpreise und wurde anschließend mit dem „Kulturpreis Bayern“ ausgezeichnet. Im Jahr 2012 erhielt er den „Bayerischen Kunstförderpreis“. Darüber hinaus war er Stipendiat der Jürgen-Ponto Stiftung, der Deutschen Stiftung Musikleben, der Studienstiftung des deutschen Volkes und des deutschen Musikrats.

2015 wurde er zum hauptamtlichen Professor an die Musikhochschule Würzburg berufen und gibt seither seine Erfahrungen auch in zahlreichen Kursen an junge Harfenisten weiter.

Andreas Mildner ist wiederkehrender Gast bei zahlreichen Musikfestivals (Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Schleswig Holstein Musikfestival, Festival Mitte Europa, World Harp Congress, Luzern Festival, International Harp Festival Rio de Janeiro etc.). Seine Konzerte werden regelmäßig von verschieden Rundfunkanstalten mitgeschnitten.

In dieser Spielzeit produziert Andreas Mildner ein Soloalbum mit Werken des 20./21. Jahrhunderts, sowie das zweite Album „Besser ohne Worte“ gemeinsam mit Andreas Martin Hofmeir.

Stanislau Anishchanka begann sein Kontrabassstudium in Minsk (Weißrussland) im Jahr 1999, nachdem er bereits sechs Jahre lang Cello studiert hatte. Bereits im ersten Studienjahr gewann er den nationalen Wettbewerb in Grodno und setzte nach fünf Jahren sein Studium an der Hochschule für Musik Nürnberg bei Prof. Dorin Marc fort. Während seiner Studienzeit gewann er mehrere Preise bei verschiedenen Wettbewerben, zum Beispiel den Sonderpreis des ARD-Wettbewerbs in München (2003), den 1. Preis beim Internationalen Wettbewerb in Brno (2008) sowie den 2. Preis und den Sonderpreis erneut beim ARD-Wettbewerb in München (2009). Er lernte in Meisterklassen von renommierten Künstlern wie Vladimir Perlin, Gavriel Lipkind, Jerome Pernoo und Janne Saksala sowie von Kammermusikensembles wie dem Kuss-Quartett und dem St. Petersburger Streichquartett. Von 2007 bis 2009 war Stanislau Anischchanka als Solobassist an der Stuttgarter Staatsoper tätig. Anschließend wechselte er in gleicher Position zum WDR-Sinfonieorchester Köln. Neben dieser Tätigkeit ist er Kontrabassist des Astor Trios und spielt viel Kammermusik mit diversen Ensembles und Formationen, unter anderem mit seinem Bruder Georgi Anishchanka sowie mit dem Auryn Quartett. Seit 2011 hat er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Detmold. Mit Beginn des Wintersemesters 2014/15 erhielt er den Ruf als Professor dorthin.